Zurück zu Artikel

Die nackte Wahrheit

Die Wahrheit über Porno-Märchen

Viele Menschen bekommen ihren ersten Eindruck von Sex durch Pornos. Leider ist es nicht gerade die beste Idee, aus Pornos zu lernen, obwohl qualitativ gute, moralisch einwandfrei produzierte Erwachsenenfilme das Sexleben durchaus anregen können. Hier erfahrt Ihr die Wahrheit über einige der gängigsten Märchen.

  1. Ein Vorspiel ist nicht notwendig. Pornos zeigen oft, wie Leute aus einer Alltagssituation heraus zum Sex übergehen, ohne sich auch nur einmal geküsst zu haben. Im wahren Leben braucht jeder unterschiedlich lange, um warm zu werden und vor allem Frauen brauchen Zeit, um erregt zu werden. Pornostars schaffen das, indem sie Gleitgel verwenden: und auch für die Pornodarsteller gibt es Aufwärmphasen, die aber herausgeschnitten und hinterher nicht im Film zu sehen sind.
  2. Alle Frauen lieben den Doggie Style. In Pornos werden Stellungen bevorzugt, die die Schauspieler so intim wie möglich präsentieren – hierbei ist die Hündchenstellung sehr beliebt. Manche Frauen lieben es, manche nicht. Aber ein hartes Stossen von hinten ist bei weitem nicht die einzige Möglichkeit, Sex zu haben.
  3. Kondome sind kein Muss. Zwar sind Kondome nun immer öfter in Pornos zu sehen, aber es gibt viel zu viele Filme, die ungeschützten Sex zeigen. Die meisten Darsteller werden alle 30 Tage getestet, um sicherzugehen, dass sie keine sexuell übertragbaren Erkrankungen haben, und arbeiten dann nur mit anderen Darstellern, die ebenfalls getestet wurden. Was Ihr hier seht, ist nicht die Realität, sondern Fantasie, also benutzt ein Kondom.
  4. Gruppensex ist Standard. In Pornos will jeder mit jedem intim werden. Im wahren Leben ist nicht jeder scharf auf einen Dreier.
  5. Analsex ist kein Problem: In Pornos wird oftmals Spucke als Gleitmittel verwendet. Im wahren Leben braucht es für Analsex ein Vorspiel, viel Zeit und sehr viel Gleitgel.
  6. Frauen wollen, dass man über sie ejakuliert. Obwohl manche Frauen das mögen, ist es auf keinen Fall so beliebt, wie es in Pornos dargestellt wird. Man sollte die Partnerin immer erst fragen, ob es für sie in Ordnung ist, bevor man auf ihr kommt.
  7. Alle Männer haben einen riesigen Penis. Die Penisgrösse, die in Pornos gezeigt wird, ist auf keinen Fall repräsentativ für die allgemeine Bevölkerung.
  8. Der Penis funktioniert immer. In Pornos sieht man eher selten Szenen mit Erektionsproblemen oder vorzeitigem Samenerguss, aber im wahren Leben kommt das auch mal vor.
  9. Alle Frauen lieben Dirty Talk. Manche Frauen geniessen es, beim Sex kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Andere finden es erniedrigend, lustig oder peinlich. Frag Deine Liebste, bevor Du ihr Obszönitäten zuflüsterst.
  10. Jeder hat einen perfekten Körper. Pornos zeigen oft durchtrainierte Männer und Frauen mit einwandfreiem Körper. Pornodarsteller arbeiten hart, um gut auszusehen, weil sie wissen, dass sie nackt gefilmt werden. Akzeptiere Deinen Körper so wie er ist – oder trainiere ihn, wenn Du mit dem, was Du im Spiegel siehst, unzufrieden bist.

"Was Ihr hier seht, ist nicht die Realität, sondern Fantasie."